Absinth Verte die “grüne Fee”

 

In jeder Hobbydestillerie sollten neben Obstbränden, Trauben, -Trester- und Weinbränden auch Kräuterbrände angeboten werden. Wir haben uns für einen geheimnisvollen, verbotenen und wieder erlaubten Kräuterbrand, nämlich “Die grüne Fee”entschieden. Wenn man die Geschichte des Absinth (lat.Wermuth) liest kann das spannender als ein Krimi sein. Bei meiner Recherche bin ich auf eine alte Rezeptur eines aufmüpfigen, rotschöpfigen Schmiedes aus dem französischen Teil Schweizer Alpen gestoßen, nach der ich dieses Kräuterdestillat bestehend aus 6 Kräutern gebrannt habe.

Der Absinth wird in höchster Qualität und mit 78%vol.alc angeboten. Mit Wasser getrunken hat das Destillat einen wunderschönen “Louche Effekt”. ((französisch louche ‚undurchsichtig’, ‚verdächtig’, ‚anrüchig’)